Rote Nelken – ein Gedicht für Ivana Hoffmann

Ivana Hoffmann hat ein Leben voll mit Genoss:innenschaftlichkeit und Liebe geführt und hat damit alle Menschen, die ihr begegnet sind, angesteckt. Doch auch Genoss:innen, die heute von ihrer Geschichte hören, werden davon beeinflusst. Sie laufen in Ivanas Fußstapfen weiter und deshalb hat eine junge Genoss:in ein Gedicht geschrieben, das im Buch über Ivana veröffentlicht wurde.

Rote Nelken

Die Vögel zwitschern

Sie sind ganz laut

Doch keine Sorge

Wir sind bald zuhaus

Der Wind pfeift

Der Kessel auch

Über dem Hügel

Dort steht das Haus

Wenn die Sonne die Erde trifft

Wirst du’s sehn

Nimm meine Hand und wir werden gehen

Vergiss nie:

Die Blume spricht

Und wenn nicht ich

Dann leitet sie dich

Der Mond ist da

Bald ist’s geschafft

Sollst auch du Ruhn

So wirst du es tun

Die Nacht ist kalt

Der Mond er spricht

So erwartet auch dich

Ewiges Licht

Keine Angst

Es tut nicht weh

Wir lassen uns fallen

Und gehen

Stille nun

Wo einst war laut

Der Wind er saust

Kälte nun wo einst war warm

Droben in den Bergen

In Kurdistan

von Assa Laklè Tò

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s